Ohne Angst

Ohne Angst wäre da die Lust, Weinbrand aus Wassergläsern zu trinken
Ohne Angst vor dem neuen Morgen würde ich in Himmeln schwanken

Ohne Angst würde ich mit den Wolken fliegen, mit den Vögeln ziehen
Ohne Angst würde ich mit Fallschirmen springen
Ohne Angst würde ich auf Kap Horn landen[1]

Ohne Angst würde ich das Schild „Zutritt nur für Hafenarbeiter“ übersehen
Ohne Angst würde ich mich auf das Firmengelände von Cargo Unlimited trauen
Ohne Angst würde ich nachgucken, was in den MAERSK-Containern eigentlich drin ist

Ohne Angst würde ich Metall aufschweißen
Ohne Angst würde ich Kisten öffnen
Ohne Angst würde ich in Holzwolle wühlen

Ohne Angst würde ich die Osborne 103 liebevoll in die Hände nehmen
Ohne Angst würde ich mich am Industriehafen auf die Kaimauer setzen
Ohne Angst würde ich mir das Leben schöntrinken

Ohne Angst würde ich dem Blick des Hafenarbeiters begegnen
Ohne Angst wäre da die Lust, Weinbrand aus Wassergläsern zu trinken


[1] Kap Horn, die Straße in Gröpelingen/Bremen, keineswegs Kap Hoorn in Südamerkika

© Friederike Hermanni, 2022

Veröffentlicht inLyrik

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

  1. Liebe Friederike!
    So schön.
    Genauso traurig aber auch!
    Vielen Dank an dich Dichterin mit den besten Wünschen🌷!
    Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« Zurück zur Startseite